Große (Medien-)Resonanz

Ein Beitrag von am 26. Mai 2016 unter Allgemein

Mit einem Kurzfilm haben wir das Gehörlosen-Projekt des Berliners Robert Grund in Nordkorea vorgestellt. Seitdem ist viel passiert.

Vor fast genau einem Jahr veröffentlichte Art des Lebens einen Filmbeitrag über das Engagement des gehörlosen Berliners Robert Grund in Nordkorea. Mit dem Verein ZUSAMMEN-Hamhung e.V. (THH) setzt sich Robert insbesondere für gehörlose Kinder ein. Seit 2013 lebt er in Pjöngjang und kämpft um die Anerkennung der Deutschen Entwicklungszusammenarbeit.

Durch den Kurzfilm wurden zahlreiche Medien auf das Projekt aufmerksam. Allen voran die deutschen Fachmedien für Gebärdensprache, die „Deutsche Gehörlosen Zeitung“ und „DAS ZEICHEN“. Letzteres veröffentlichte einen längeren Artikel mit dem Schwerpunkt „Gehörlosenarbeit im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit“.

Besonders gefreut haben wir uns auch über einen halbstündigen Beitrag des Bayerischen Rundfunks für das Wochenmagazin „Sehen statt Hören“. Das Magazin für Hörgeschädigte beschrieb die Entstehungsgeschichte von THH und seine Arbeit in Nordkorea und wurde mehrfach ausgestrahlt (u.a. MDR, 3sat, NDR).

Weitere Artikel erschienen in folgenden Publikationen:

  • AP Associated Press: „German attempts break down barriers deaf north korea“
  • Huffington Post: „Empowering the Deaf in North Korea: A Spotlight on Seung-il Byun“
  • Rhein Neckar Zeitung: „Nichts über uns ohne uns – Als gehörloser Deutscher in Nordkorea“
  • Kobinet-Nachrichten: „Verweigerung der Assistenz in der Entwicklungszusammenarbeit“
  • Rehacare.de: „Zusammen stark sein – Ein gehörloser Deutscher in Nordkorea“
  • Berliner Kurier: „Der rote Teppich – Ehre wem Ehre gebührt!“
  • Berliner Morgenpost: „Ohne Worte

Parallel zur Pressearbeit wurden weitere Initiativen in Zusammenarbeit mit gehörlosen Menschen in Pjöngjang umgesetzt:

  • Ein besonders schönes Projekt war die Produktion visueller Lichtwecker für gehörlose Menschen. Dank der Methode der Projektumsetzung „Nichts Über Uns Ohne Uns“ (engl. kurz NAUWU) arbeiteten gehörlose Jugendliche, unterstützt von der deutschen Firma APE (Angewandte Physik und Elektronik GmbH), aktiv mit.
  • Außerdem entstand die erste Gehörlosenholzwerkstatt, in der gehörlose Jugendliche sogenannte „Schwibbögen der Wiedervereinigung“ anfertigen. Der Vorsitzende der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestags, Hartmut Koschyk (CSU) besuchte im Herbst 2015 mit sechs Mitgliedern des Deutschen Bundestages die Holzwerkstatt und lernte dabei gehörlose Tischler bei ihrer Arbeit kennen. Einen Artikel über den Besuch des Bundestagsabgeordneten Koschyk, gibt es hier.
  • Am 1. April 2016 eröffnete der erste Kindergarten für gehörlose Kinder in Pjöngjang. Dafür wurde extra ein Bus mit 27 Sitzplätzen angeschafft, um die Kinder abholen zu können.

Wir blicken zurück auf ereignisreiche Monate und bedanken uns an dieser Stelle für die großartige Resonanz. Gespannt schauen wir nun auf die kommende Zeit und freuen uns, schon bald die nächsten Fortschritte vorstellen zu können.

Weitere Informationen und Spendenmöglichkeiten gibt es auf unserer Projektseite, der Homepage von THH und dessen Facebookseite.